Zum vierten mal haben zahlreiche Vereine zum Fastenbrechen eingeladen am Münsterplatz.
Es war am Samstag, den 18.05.2019 ein geselliges Fest – und es blieb auch vom Unwetter verschont. Die Gmünder Moscheen Ditib, IGMG Islamische Gemeinschaft Milli Görüş, Türkische Federation, Albanische und Bosnische Moschee haben gemeinsam mit der Stadt und den christlichen Kirchen diese Veranstaltung auf die Beine gestellt.

Der Ramadan ist die wohl wichtigste und segensreichste Zeit im islamischen Jahr. Das Fasten, ist eine der fünf Säulen des Islam und ein Zeichen der Verbundenheit des Gläubigen zu seinem Schöpfer.

Bei der Veranstaltung wird betont:
„Damit wollen wir auch Vorurteile im offenen Dialog miteinander ausräumen.“

Zum Start eine Dattel

Rund 800 Besucher kamen am Samstagabend auf den Schwäbisch Gmünder Münsterplatz, um das Fastenbrechen im neunten Monat des islamischen Kalenders zu zelebrieren. Ausgenommen sind nur ältere Menschen, Kranke, Kinder, Schwangere, Stillende und auch Reisende.
Für viele Gläubige fing das Fastenbrechen nach dem Sonnenuntergang mit einer Dattel und einem Schluck Wasser an. Standard ist dann die Suppe, bevor es ein Reisgericht oder ein Fleischgericht mit Gemüse gibt.

Grußredner waren die Gmünder Dekanin Frau Ursula Richter und Herr Robert Kloker sowie Bürgermeister Herr Julius Mihm und OB Herr Richard Arnold.